Navigation
Malteser Kliniken Rhein-Ruhr

Prof. Dr. med. Martin Wegener

Chefarzt der Klinik für Innere Medizin

Als Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie, Onkologie/Hämatologie und Internistische Intensivmedizin leitet Professor Dr. Martin Wegener die Kliniken für Innere Medizin im Malteser Krankenhaus St. Anna und im Malteser Krankenhaus St. Johannes-Stift.

Werdegang von Prof. Dr. med. Martin Wegener

Prof. Wegener wurde 1983 als Arzt approbiert an der Universitätsklinik in Münster. Er wechselte dann als Assistenzarzt an die Universitätsklinik Bochum und hat dort in einer großen nicht geteilten Medizinischen Klinik mit den Schwerpunkten Gastroenterologie/Hepatologie/Endoskopie, Onkologie/Hämatologie, Kardiologie mit Herzkatheterlabor, Rheumatologie und Endokrinologie über mehrere Jahre gearbeitet. Bereits 1989 wurde er zum Oberarzt und 1991 zum Leitenden Oberarzt und ständigem Vertreter des ärztlichen Direktors der Medizinischen Unversitätsklinik ernannt, nachdem er 1989 die Facharztbezeichnung „Innere Medizin" erworben hatte. Bereits 1991 habilitierte sich Wegener und wurde 1996 zum außerplanmäßigen Professor der Medizinischen Fakultät ernannt. 1993 erwarb er die Schwerpunktsbezeichnung „Gastroenterologie" und 1996 die Schwerpunktsbezeichnung „Onkologie/Hämatologie".

Mit 36 Jahren wurde Prof. Wegener 1996 zum Chefarzt der Medizinischen Klinik des Malteser Krankenhauses St.Anna in Duisburg ernannt. Hier ist er zum Ärztlichen Direktor von 2000 bis 2012 gewählt worden. Seit 2012 wurde er zusätzlich zum Chefarzt der Medizinischen Klinik am Malteser-Krankenhaus St. Johannes-Stift in Duisburg-Homberg ernannt und leitet seit 2014 den onkologisch-hämatogisch Arbeitsbereich des Malteser Krankenhauses St. Josefshospital in Uerdingen. Unter seiner Leitung werden mit einem Team von 13 Oberärzten und 22 Assistenzärzten sowie erfahrenem Pflegepersonal jährlich über 10.000 Patienten stationär und 6000 Patienten ambulant aus dem gesamten Spektrum der internistischen Medizin versorgt.

Wissenschaftlicher Schwerpunkt

Der wissenschaftliche Schwerpunkt von Prof. Wegener fokussiert auf die endoskopische Diagnostik und Therapie gastrointestinaler Erkrankungen, insbesondere auch auf die Früherkennung und Behandlung von verschiedenen Krebsformen des Magen-Darm-Traktes, sowie die Behandlung von Gallenwegs-,Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen. Ein besonderes wissenschaftliches Interesse besteht in der endoskopisch-interventionellen Behandlung von frühen Krebsformen im Magen-Darm-Trakt, u.a. in neuester Zeit z.B. mit der endoskopischen Vollwandresektion von Tumoren im Verdauungstrakt als alternativer Eingriff zur chirurgischen Intervention (Operation). Als Onkologe und Hämatologe ist Prof. Wegener instensiv mit den neuesten immunmodulatorischen und chemotherapeutischen Therapieoptionen bei den verschiedenen Krebserkrankungen des menschlichen Organismus befasst.

Hier bringt sich die Medizinische Klinik in verschiedene Studien auf nationaler und internationaler Ebene ein, deren Ergebnisse auf regionalen und überregionalen Fachkongressen vorgestellt werden. Das Publikationsverzeichnis umfasst etwa 100 Originalarbeiten als Erstautor und etwa 150 Originalarbeiten als Koautor neben verschiedenen Monographien und zahllosen Vorträgen auf nationalen und internationalen Kongressen.

Prof. Wegener ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, der Rheinisch-Westfälischen Gesellschaft für Innere Medizin, der Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin, der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten sowie der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologische Endoskopie.

Lehrtätigkeit von Prof. Dr. med. Martin Wegener

Prof. Wegener ist jahrelang als offizieller Ausbilder und Kursleiter für Abdomen- Thorax- und Schilddrüsen-Sonographie der Ärztekammer Westfalen-Lippe gewesen. Er ist ständiges Mitglied der ärztlichen Prüfungskommission der Ärztekammer Nordrhein und Mitglied des Ausschusses für Erteilung von Ausbildungsbefugnissen für Medizinische Kliniken in den Fach- und Schwerpunktsbereichen „Innere Medizin" und „Gastroenterologie".