Navigation
Malteser Kliniken Rhein-Ruhr

Rheinisches Kontinenz- und Beckenbodenzentrum

Ihre Spezialisten für Blasenschwäche und Stuhlinkontinenz am Niederrhein

Blasenschwäche und Stuhlinkontinenz sind ein häufiges Krankheitsbild, unter dem in Deutschland etwa sechs bis acht Millionen Frauen und Männer leiden. Das Rheinische Kontinenz- und Beckenbodenzentrum im Malteser Krankenhaus St. Josefshospital gewährleistet seinen Patienten eine umfassende Diagnostik und Therapie dank moderner Ausstattung und spezialisierter Ansprechpartner aus unterschiedlichen Fachbereichen, die eng zusammenarbeiten.

Harn- und Stuhlinkontinenz sind ein Warnsignal

Ihre Beschwerden sind ein Warnsignal Ihres Körpers, welche auf unterschiedliche Krankheiten hinweisen können. Im Rheinischen Kontinenz- und Beckenbodenzentrum werden beispielsweise folgende Krankheitsbilder behandelt:

  • Schließmuskelstörungen bei Frauen und Männern
  • After- und Mastdarmvorfall, Hämorrhoiden und Analfisteln
  • Blasenfunktionsstörungen bei Frauen und Männern, zum Beispiel überaktive Blase, Harninkontinenz und Mischinkontinenz
  • Unwillkürlicher Verlust von Darminhalt (Stuhlinkontinenz)
  • Senkungserkrankungen bei Frauen wie zum Beispiel Senkung von Gebärmutter, Harnblase und Enddarm

Interdisziplinäres Behandlungsteam für eine schnelle Behandlung der Inkontinenz

Um die verschiedenen Ursachen für die Blasenschwäche oder Stuhlinkontinenz behandeln zu können, arbeiten bei uns Experten aus den folgenden Fachbereichen eng zusammen:

Vorteile des Rheinischen Kontinenz- und Beckenbodenzentrum

  • Konkrete Ansprechpartner
  • Zielgerichtete und umfassende Diagnostik
  • Breites Therapieangebot

    • Sämtliche Aspekte der konservativen Therapie wie zum Beispiel Beckenbodentraining, Pessartherapie, Biofeedback und Elektrotherapie, spezielle medikamentöse Therapien
    • Minimal-invasive Therapien wie zum Beispiel Botulinustoxininjektionen, Unterspritzungen des Blasenschließmuskels, Bänder für Frauen und Männern
    • Operative Verfahren wie zum Beispiel bei Senkungen der Gebärmutter oder des Scheidenstumpfes (Descensuschirurgie)
    • Operationen bei After- und Mastdarmvorfall, Fistelchirurgie
    • Einpflanzung eines künstlichen Schließmuskels
    • Plastische Beckenbodenrekonstruktion u.a. durch Netzimplantation
    • Sakrale Neuromodulation (Blasenschrittmacher)

  • Enge Kooperation mit niedergelassenen Fachärzten
  • Moderne Ausstattung
  • Kooperation mit Selbsthilfegruppen
  • Spezialisierte und zertifizierte Physiotherapie
  • Spezielle kinderurologische Sprechstunde