Navigation
Malteser Kliniken Rhein-Ruhr

Hausordnung der Malteser Kliniken Rhein-Ruhr

Präambel

Die Hausordnung soll für die Dauer des Krankenhausaufenthaltes die reibungslose Durchführung der Behandlung und Pflege sichern und zudem jedem Patienten selbst die Möglichkeit geben, zur Wiederherstellung der eigenen Gesundheit und Mobilität beizutragen. Dafür ist es unbedingt notwendig, dass Patienten, Besucher und sonstige im Krankenhaus anwesende Personen die Anordnungen der Mitarbeiter/innen befolgen und alle aufeinander Rücksicht nehmen. 

Die nachfolgende Hausordnung ist daher für alle Personen, die sich in den Krankenhäusern der Malteser Kliniken Rhein-Ruhr aufhalten, verbindlich und ergänzt die Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB). Die Hausordnung soll Sicherheit und Ordnung im Hinblick auf eine ungestörte Patientenversorgung sowie auf den sicheren Betrieb der Einrichtungen, Apparate, Geräte und maschinellen Anlagen gewährleisten.

§ 1 Anwendungsbereich

Die Hausordnung gilt für die Krankenhäuser der Malteser Kliniken Rhein-Ruhr: 

  • Malteser Krankenhaus St. Anna 
  • Malteser Krankenhaus St. Johannes-Stift 
  • Malteser Krankenhaus St. Josefshospital 

Die Hausordnung ist auf den gesamten Bereich der Krankenhäuser, einschließlich der Außenanlagen anzuwenden.

§ 2 Allgemeine Verpflichtungen

  • Anordnungen des Pflegepersonals, der Ärzte und der Verwaltungsmitarbeiter sind zu befolgen. 
  • Im Interesse aller ist im gesamten Krankenhausbereich jeglicher unnötige Lärm zu vermeiden. 
  • Alle Einrichtungs- und Ausstattungsgegenstände sind pfleglich und schonend zu behandeln. 
  • Technische Anlagen dürfen nur ihrem Zweck entsprechend verwendet werden. 
  • Sicherheitseinrichtungen dürfen nicht beschädigt, verstellt oder funktionsuntüchtig gemacht werden.
  • Alle Gebrauchsutensilien, die den Patienten während des Krankenhausaufenthaltes zur Verfügung gestellt werden, sind bei Entlassung zurückzugeben. 
  • Das Mitbringen von Tieren ist nicht gestattet. Ausgenommen hiervon sind speziell ausgebildete Blindenführhunde unter Beachtung der hierfür geltenden hygienischen und rechtlichen Bestimmungen. 
  • Wegen der allgemeinen Infektionsgefahr sind Topfpflanzen im Krankenhaus nicht erlaubt. 
  • Der Aufenthalt in Räumen des Betriebs- und Wirtschaftsbereiches sowie in den Räumen des Krankenhauspersonals ist Patienten und Besuchern nicht gestattet. 
  • Ohne Zustimmung der Krankenhausleitung ist es nicht gestattet, sich auf dem Krankenhausgelände wirtschaftlich zu betätigen, Werbung oder Sammlungen durchzuführen, um Geld oder Geldeswert zu spielen. 
  • Film-, Funk- und Fotoaufnahmen im Krankenhausbereich, die zur Veröffentlichung bestimmt sind, das Verteilen und Auslegen von Werbematerialien aller Art, sowie das Aufhängen von Plakaten oder sonstigen Aushängen bedürfen der vorherigen Zustimmung der Krankenhausleitung.

§ 3 Besondere Regelungen für Patienten

  • Zu den ärztlichen Visiten, zur Ausführung von Verordnungen und zu den Mahlzeiten müssen sich die Patienten in ihren Zimmern bzw. in dafür vorgesehenen Räumlichkeiten aufhalten. 
  • Vor Verlassen der Station melden Sie sich bitte bei dem diensthabenden Pflegepersonal ab. 
  • Der Aufenthalt außerhalb des Krankenhauses bedarf der Zustimmung des behandelnden Arztes, wobei sich der Patient in jedem Fall aus dem Haftungsbereich des Krankenhauses begibt. 
  • Wenn Sie sich außerhalb des Krankenhauses aufhalten können, bitten wir Sie, dies nur in entsprechender Kleidung zu tun. Der Aufenthalt ist in den Aufenthaltszonen der einzelnen Etagen sowie in der Cafeteria möglich. 
  • Von 2000 Uhr bis 600 Uhr ist Ruhezeit. Während dieser Zeit wird um erhöhte Rücksichtnahme gebeten. 
  • Aufgrund erhöhter Brandgefahr ist offenes Licht (z.B. das Anzünden von Kerzen) innerhalb des Krankenhauses untersagt. 
  • Patienten sollten während ihres Krankenhausaufenthaltes nur die von den Ärzten des Krankenhauses verordneten oder akzeptierten Arznei- und Heilmittel verwenden. Es ist nicht gestattet, ohne Rücksprache mit den Ärzten eigene Heil- und Arzneimittel anzuwenden. 
  • Jeder Patient hat sich den zu seiner Behandlung oder zur Verhütung von Ansteckungen angeordneten Desinfektions- und Isoliermaßnahmen zu unterziehen. 
  • Am Tag Ihrer Entlassung bitten wir Sie, Bett und Zimmer um 900 Uhr zur Verfügung zu stellen.

§ 4 Besondere Regelungen für Besucher

Besucher sind willkommene Gäste, die zum Wohlbefinden der Patienten beitragen und den Genesungsprozess begünstigen. 

Während der Anwesenheit von Besuchern wird nach Möglichkeit keine ärztliche und pflegerische Versorgung durchgeführt. Falls dies dennoch geschehen muss, bitten wir Sie und Ihre Besucher um Verständnis, wenn diese das Zimmer für die Zeit der Versorgung verlassen müssen. 

Verzichten Sie bitte auf große Besuchergruppen, die Sie und Ihre Mitpatienten unnötig belasten. 

Unsere Besuchszeit endet mit Rücksicht auf die Ruhebedürftigkeit unserer Patienten um 2000 Uhr. Bitte sprechen Sie Ihre individuellen Besuchswünsche mit dem Personal der Station ab. Dies gilt besonders bei Besuchen auf der Intensivstation. 

Personen, denen Infektionskrankheiten im häuslichen Umfeld bekannt sind, dürfen keine Krankenbesuche machen. Schon Erkältungskrankheiten der Besucher können für viele Kranke, insbesondere Operierte, Säuglinge und Kleinkinder, eine Gefährdung bedeuten.

§ 5 Privateigentum der Patienten

  • Wertgegenstände und entbehrliche Geldbeträge sollte der Patient so weit möglich seinen Angehörigen mitgeben. Auf Wunsch können Geldbeträge von der Krankenhauskasse gegen Hinterlegungsbescheinigung an der Patientenverwaltung verwahrt werden. 
  • Dem Krankenhauspersonal ist es nicht gestattet, Privateigentum der Patienten in persönliche Verwahrung zu nehmen. 
  • Die Haftung der Malteser Kliniken Rhein-Ruhr beschränkt sich nur auf ordnungsgemäß in Verwahrung genommene Geldbeträge und Wertgegenstände. 
  • Diebstähle sind umgehend dem Pflegepersonal zu melden und polizeilich anzuzeigen. 
  • Das persönliche Eigentum von Patienten, die in bewusstlosem oder nicht ansprechbarem Zustand eingeliefert werden, wird vom Aufnahmepersonal mit einem Zeugen festgestellt, schriftlich dokumentiert und an die nachbetreuende Station übergeben. 
  • Der Nachlass eines Patienten wird nur an Erbberechtigte oder bevollmächtigte Personen unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben ausgehändigt.

§ 6 Fundsachen

Fundsachen sind an der Patienteninformation am Haupteingang oder in den Anmeldungen abzugeben.

§ 7 Genuss- und Rauschmittel

Das Rauchen ist in den Gebäuden der Krankenhäuser der Malteser Kliniken Rhein-Ruhr gesetzlich untersagt. Das Rauchen ist ausschließlich an ausgewiesenen Punkten in der Außenanlage gestattet. 

Der Genuss alkoholischer Getränke sowie sonstiger Rauschmittel ist nicht erlaubt.

§ 8 Sauberkeit

Verunreinigungen der Räume, Wege, Gartenanlagen und des sonstigen Krankenhausgeländes sind zu vermeiden. Für Abfälle sind die dafür bestimmten Behälter zu nutzen.

§ 9 Elektronische Geräte / Rundfunk- und Fernsehgeräte

Das Krankenhaus bietet die Nutzung von krankenhauseigenen Fernseh- und Rundfunkgeräten an. Die Nutzung privater Elektro-, Rundfunk- oder Fernsehgeräte ist nur in Ausnahmefällen gestattet und bedarf der Zustimmung der Mitarbeiter der Haustechnik. Ausgenommen hiervon ist der Gebrauch privater Laptops, Mobiltelefone und Tablets sowie von Geräten, die der Körperpflege dienen (z. B. Rasierer oder Haartrockner). Alle privaten Geräte müssen den sicherheitstechnischen 

Bedingungen entsprechen. Bei Verlust oder Beschädigung privater Geräte übernimmt das Krankenhaus keine Haftung.

§ 10 Fahrzeugverkehr und Parken im Krankenhausbereich

  • Auf dem Gelände des Krankenhauses gelten die Regeln der Straßenverkehrsordnung. 
  • Das Abstellen von Fahrrädern, Motorrädern (Krafträdern) und Fahrzeugen ist nur auf den dafür ausgewiesenen Flächen gestattet. 
  • Fahrzeuge, die auf nicht ausgewiesenen Parkflächen (Feuerwehrzufahrten, Anlieferung usw.) abgestellt wurden, werden kostenpflichtig umgesetzt. 
  • Das Fahren und Abstellen von Fahrrädern auf Gehwegen und im Gebäude ist nicht gestattet.

§ 11 Ausnahmesituationen / technische Hinweise

Die Malteser Krankenhäuser der Malteser Kliniken Rhein-Ruhr sind mit Brandmeldetechnik ausgestattet. Sollte ein Alarmfall vorliegen, folgen Sie den Anweisungen des Personals oder den Lautsprecherdurchsagen. 

Die Benutzung der Aufzüge ist während und nach einem Feueralarm im betroffenen Bereich nicht gestattet.

§ 12 Ahndungen bei Verstößen gegen die Hausordnung

Patienten, die gegen die Bestimmungen der Hausordnung verstoßen, die Sicherheit des Versorgungsauftrages oder den ordnungsgemäßen Ablauf des Krankenhauses stören, können aus der stationären Behandlung ausgeschlossen werden. 

Begleitpersonen, Besucher und andere Personen können bei Verstößen aus dem Krankenhaus verwiesen werden. In schwerwiegenden Fällen bleibt die Erteilung eines Hausverbotes vorbehalten.

§ 13 Inkrafttreten

Die Hausordnung tritt am 01.05.2017 in Kraft.